Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: BMWZ/Zentrum für Biomolekulare Wirkstoffe
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: BMWZ/Zentrum für Biomolekulare Wirkstoffe
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Bericht aus "intern" Ausgabe September/Oktober 2014

Zentrum für Biomolekulare Wirkstoffe geht an den Start

Neubau für interdisziplinäre Forschung am Schneiderberg ist bezugsfertig

 Ein für die biomolekulare Wirkstoffforschung wegweisendes Forschungszentrum nimmt seine Arbeit auf: Das Zentrum für Biomolekulare Wirkstoffe (BMWZ) ist eröffnet worden. In dem Forschungsbau am Schneiderberg mit einer Nutzfläche von 2.018 Quadratmetern werden insgesamt 13 Arbeitsgruppen aus den Biowissenschaften, der Chemie und Medizin zusammenarbeiten und Wirk- und Naturstoffe wie beispielsweise Argyrin weiterentwickeln, um sie für die medizinische Anwendung besser nutzbar zu machen.

Zu den Kooperationspartnern gehören die Medizinische Hochschule Hannover, das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig, die Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover, das Zentrum für Experimentelle und Klinische Infektionsforschung (Twincore) sowie unterschiedliche Fakultäten der Leibniz Universität. Nicht einmal zwei Jahre sind seit dem Baustart des BMWZ im Oktober 2012 vergangen. Die Kosten in Höhe von rund 21,5 Millionen Euro inklusive Ersteinrichtung und Großgeräte teilen sich Bund und Land.

Das BMWZ besitzt für die Leibniz Universität eine große Bedeutung. Im Forschungskonzept der Universität bilden die Lebenswissenschaften mit den Studiengängen „Life Science“ sowie „Wirk- und Naturstoffchemie“ eine wichtige Säule. Sie werden durch die beiden Masterstudiengänge Biochemie und Biomedizintechnik in Kooperation mit der Medizinischen Hochschule Hannover erweitert. Durch die Bündelung der Ressourcen der verschiedenen Universitäten und außeruniversitären Einrichtungen wird das Forschungszentrum zudem eine strukturbildendende Wirkung für die gesamte Region haben.                      kw

Eröffnung des Zentrums für Biomolekulare Wirkstoffe

Neubau für interdisziplinäre Forschung am Schneiderberg ist bezugsfertig!

Ein für die biomolekulare Wirkstoffforschung wegweisendes Forschungszentrum nimmt seine Arbeit auf: Das Zentrum für Biomolekulare Wirkstoffe (BMWZ) in Hannovers Nordstadt ist heute eröffnet worden. Es wurde vom Wissenschaftsrat in einem bundesweiten wettbewerblichen Verfahren als nationaler Leuchtturm ausgewählt und von Land und Bund gemeinschaftlich gefördert. In dem Forschungsbau am Schneiderberg 38 mit einer Nutzfläche von 2.018 Quadratmetern werden insgesamt 13 Arbeitsgruppen aus den Biowissenschaften, der Chemie und Medizin zusammenarbeiten und Wirk- und Naturstoffe wie beispielsweise Argyrin weiterentwickeln, um sie für die medizinische Anwendung besser nutzbar zu machen. Diese Stoffe spielen eine zentrale Rolle bei der Bekämpfung von Krebs und Infektionskrankheiten. Weitere Informationen

Richtfest des Zentrums für Biomolekulare Wirkstoffe

Forschungsbau soll im Sommer 2014 bezugsfertig sein:

Der Bau des Zentrums für Biomolekulare Wirkstoffe (BMWZ) geht voran. Am Freitag, 19. April 2013, war Richtfest des Forschungsbaus, in dem zahlreiche Arbeitsgruppen aus der Chemie und der Biologie zusammenarbeiten werden. Weitere Informationen: